Abschlussprüfung Thüringen mit 10 Fragen aus der Prüfung

pruefungsfragen

Abschlussprüfung ThüringenDer Freistaat Thüringen, der aufgrund seiner ausgedehnten Waldgebiete auch als das grüne Herz Deutschlands bezeichnet wird, liegt in der Mitte Deutschlands. Mehrere Orte im Nordwesten Thüringens behaupten von sich, der exakte Mittelpunkt der Bundesrepublik zu sein, Landeshauptstadt und gleichzeitig auch größte Stadt des Bundeslandes ist Erfurt.

An Thüringer Grundschulen sind Horte angeschlossen

Die Grundschule in Thüringen umfasst die Jahrgangsstufen eins bis vier. Dabei bilden die ersten beiden Klassen als Schuleingangsphase eine inhaltliche Einheit, so dass es möglich ist, die reguläre Dauer von zwei Jahren auf ein Jahr zu verkürzen oder auf drei Jahre auszuweiten. An die Grundschulen sind Horte angeschlossen, die als organisatorische Einheiten und als somit offene Ganztagesschulen familien- und schulunterstützende Einrichtungen sind. Der Besuch der Horte erfolgt allerdings auf freiwilliger Basis und ist gebührenpflichtig. Im Anschluss an den Besuch der Grundschule kann das Kind auf eine Regelschule, ein Gymnasium und in Erfurt, Gera, Gotha und Jena auch auf eine Gesamtschule wechseln. Der Besuch des Gymnasiums setzt dabei eine Empfehlung der Grundschule, einen bestimmten Notendurchschnitt oder eine erfolgreich abgelegte Aufnahmeprüfung voraus. Näheres zum thüringischen Schulsystem erläutert das Kultusministerium des Freistaates unter http://www.thueringen.de/

Die Regelschule kennt zwei Organisationsformen

Die Regelschule umfasst Unterricht ab der fünften bis zur neunten oder der zehnten Klasse. Die Schwerpunkte liegen auf der Vermittlung einer allgemeinen und einer berufsvorbereitenden Bildung sowie auf der Vorbereitung für eine qualifizierte berufliche Tätigkeit. In den ersten beiden Schuljahren auf der Regelschule findet der Unterricht für alle Schüler gemeinsam statt, ab der siebten Klasse gibt es zwei unterschiedliche Organisationsformen.

1.) Bei einer integrativen Organisationsform erfolgt der Unterricht weiterhin gemeinsam. Zusätzlich dazu finden Kurse statt, die eine besondere Förderung zum Ziel haben.

2.) Bei der additiven Organisationsform erfolgt der Unterricht in Klassen, die danach zusammengestellt werden, ob der Hauptschulabschluss oder der Realschulabschluss angestrebt wird.

In den siebten und den achten Klassen können darüber hinaus sogenannte Praxisklassen eingerichtet werden, die sich durch handlungs- und praxisbezogenen Unterricht an solche Schüler richten, die eine praxisbezogene Förderung benötigen. Zudem erhalten alle Schüler von Regelschulen ab der siebten Klasse den sogenannten Berufswahlpass, der sie gezielt auf das Berufsleben vorbereitet und sie während der gesamten Ausbildungszeit als Instrument für Information, Planung und Dokumentation begleitet.

Nach der neunten Klasse erfolgt eine Abschlussprüfung, durch die der Schüler den Hauptschulabschluss erwirbt. Legt er zusätzlich eine freiwillige Prüfung ab, kann er seinen Abschluss auf einen Qualifizierenden Hauptschulabschluss erweitern. Nach erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung nach der zehnten Klasse, verfügt der Schüler über den Realschulabschluss. Die Abschlussprüfungen erfolgen in ausgewählten Fächern in Form von Vergleichsarbeiten und einheitlichen Prüfungen.

Das Gymnasium endet nach der zwölften Klasse

Das Gymnasium umfasst die Klassen fünf bis neun sowie die Oberstufe mit der zehnten Klasse als Einführungsphase und den beiden letzten Schuljahren als Qualifikationsphase. Neben den allgemeinbildenden Gymnasien gibt es in Thüringen Sportgymnasien in Erfurt, Jena und Oberhof, Musikgymnasien in Weimar und Jena sowie das Spezialgymnasium für Sprachen in Schnepfenthal bei Gotha. Daneben werden besonders begabte Schüler in diversen Spezialklassen gefördert. Verfügt der Schüler nicht über eine Empfehlung der Grundschule oder einen bestimmten Notendurchschnitt, muss er eine Aufnahmeprüfung ablegen. Mit der Versetzung in die zehnte Klasse erhält der Schüler den Hauptschulabschluss, der durch eine freiwillige Prüfung zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss erweitert werden kann. In der zehnten Klasse erfolgt eine besondere Leistungsfeststellung, durch die der Schüler bei erfolgreichem Bestehen den Realschulabschluss erwirbt. Nach der zwölften Klasse wird dann die Abiturprüfung abgenommen. Diese erfolgt als Zentralabitur und führt zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife.

In Erfurt, Gera, Gotha und Jena gibt es zusätzlich noch Gesamtschulen

Die Gesamtschulen fassen die Bildungswege der Hauptschule, der Realschule und des Gymnasiums zusammen und werden in zwei Varianten geführt.

1.) Bei der Kooperativen Gesamtschule, kurz KGS, werden die Klassen danach zusammengestellt, welcher Schulabschluss erreicht werden soll.

2.) Bei der Integrierten Gesamtschule, kurz IGS, erfolgt ebenfalls differenzierter Unterricht nach angestrebten Abschluss, allerdings nicht in Klassen, sondern in Kursen.

Wie bei den anderen Schularten auch, kann nach einer Abschlussprüfung in der neunten Klasse der Hauptschullabschluss oder der Qualifizierende Hauptschulabschluss und nach einer Abschlussprüfung nach der zehnten Klasse der Realschulabschluss erlangt werden. Die Abiturprüfung wird nach der dreizehnten Klasse abgenommen, unter bestimmten Voraussetzungen ist die Abiturabschlussprüfung an einer KGS auch schon nach zwölf Schuljahren möglich.

10 oft genutzte Beispielfragen die bei der Abschlussprüfung in Thüringen verwendet werden

 

1. Ein Molekül ist …?

 

a) ein positiv geladenes atomares Teilchen

b) ein negativ geladenes atomares Teilchen

c) die kleinste Einheit einer chemischen Verbindung, die aus mindestens zwei Atomen besteht und noch die typischen Eigenschaften der Verbindung hat

d) ein Partikel, der entsteht, wenn Wasser verdampft

 

2. Der binomische Satz für die Potenz (a-b)2 heißt …?

 

a) a2 – 2ab – b2

b) a2 – 2ab + b2

c) a2 + 2ab – b2

d) (a+b) * (a-b)

 

3. Bei wie viel Prozent liegt der Anteil der Wasserfläche an der Erdoberfläche?

 

a) 29%

b) 52%

c) 71%

d) 83%

 

4. Welches ist die erste Klasse von Antikörpern, die bei einem Erst-Kontakt mit Antigenen gebildet werden und die akute Infektionsphase einer Krankheit anzeigen?

 

a) Immunglobulin A

b) Immunglobulin G

c) Immunglobulin E

d) Immunglobulin M

 

5. Was bezeichnet der Begriff “Ökologische Nische“?

 

a) ein künstlich geschaffener Lebensraum mit bestmöglichen Bedingungen insbesondere für bedrohte Tier- und Pflanzenarten

b) das Gebiet, in das sich bestimmte Lebensformen zurückziehen

c) die Gesamtheit aller Bedingungen, evolutionären und Umweltfaktoren, die für das Leben und Überleben in einem Ökosystem von Bedeutung sind

d) ein nachempfundener Lebensraum, der für die Erforschung klimatischer und biologischer Fragestellung eingerichtet wird

 

6. Was beschreibt die Biologie mit einer Modifikation?

 

a) eine maßgebliche Veränderung der Form oder der Erbanlagen

b) eine Veränderung des Erscheinungsbildes, die die Gene nicht beeinflusst und nicht vererbbar ist

c) eine natürliche Auslese, die dadurch entsteht, dass Anlagen nicht mit der gleichen Wahrscheinlichkeit vererbt werden

d) eine Veränderung, die durch die Neuordnung von genetischem Material zu einer Anpassung führt

 

7. Durch welches Wort kann “notorisch“ ersetzt werden?

 

a) allgemein bekannt

b) dauerhaft

c) unbeliebt

d) heimlich

 

8. Was ist eine Passante?

 

a) eine Gerade, die einen Kreis in einem Punkt berührt

b) eine Gerade, die einen Kreis schneidet

c) eine Gerade, die einen Kreis weder berührt noch schneidet

d) eine Winkelfunktion

 

9. Welches ist die richtige Schreibweise?

 

a) Daniel spielt in der Schulband das Saxophon.

b) Daniel spielt in der Schulband das Saksophon.

c) Daniel spielt in der Schulband das Saksofon.

d) Daniel spielt in der Schulband das Saxofon.

 

10. Für welche Zahl gilt, dass die Lösung 5 lautet, wenn diese Zahl durch ihren fünften Teil dividiert wird?

 

__________________________________________

 

Antworten

 

1. c

2. b

3. c

4. d

5. c

6. b

7. a

8. c

9. a, d

10. für jede Zahl