Prüfungsvorbereitung: Diese 4 Pausen sind wichtig beim Lernen

pruefungsfragen

Diese 4 Pausen sind wichtig beim LernenTeilen Sie ihre Zeit effektiv und effizient ein! Dazu gehört auch, dass man fixierte Lernzeiten hat, die sich klar von der Freizeit oder Familienaktivitäten abgrenzen. Man sollte während einer Lernphase im Familien- und Freundeskreis nicht an den Lehrstoff denken, sondern sich mit völlig konträren Themen befassen. Das macht den Kopf frei für spätere Lerneinheiten. Zudem sollte man lieber viele, zeitlich kürzere Lernzeiten einplanen, als einen Lernmarathon, der sich über das gesamte Wochenende erstreckt. Wer täglich 2 – 4 Stunden lernt, kann mehr erreichen, als wenn er Samstag und Sonntag den ganzen Tag über den Notizen und Fachbüchern sitzt.

1.) Speicherpausen! Man sollte eine kleine Pause von max. 30 Sekunden einlegen, damit das Gehirn die Möglichkeit hat, einen gerade gelernten Abschnitt abzuspeichern. Diese Pausen kann man nach jedem Sinnabschnitt einlegen – je mehr, umso besser.

2.) Themenpausen! Es ist nicht ratsam, ohne Pause von einem Thema zum nächsten zu wechseln. Wenn man ein neues Thema beginnt oder auch eine andere Lerntechnik anwenden will, sollte man dem Gehirn die Möglichkeit einräumen, sich auf diesen Wechsel umzustellen. Diese Pausen sollten max. 5 Minuten lang sein.

3.) Abschnittspausen! Spätestens nach 1 ½ Stunden sollte man eine etwas längere Pause einplanen, um neue Konzentration aufzubauen. Hier empfiehlt es sich, dass man eine Kleinigkeit isst und trinkt. Auch sollte man für frische Luft sorgen und sich bewegen. Durch die Sitzhaltung kann es zu Verspannungen kommen, die man mit einigen Lockerungsübungen lösen kann.

4.) Erholungspause! Länger als 4 Stunden am Stück sollte man auf gar keinen Fall lernen, ohne eine längere Pause einzulegen. Diese darf dann ruhig auch 2 Stunden beinhalten. Es ist zwischendurch immer sinnvoll, eine Erholungspause einzulegen, damit man anschließend wieder in der Lage ist, neues Wissen effektiv aufzunehmen.